02.07.2012   Mitternachtsshopping war Magnet


Das Motto der beliebten Veranstaltung hieß diesmal Italien - Verkauf und Information

Betrieb wie sonst nur in der „Dibbegass“ auf dem Bad Kreuznacher Jahrmarkt herrschte am Samstagabend beim Mitternachtsshopping in Hergenfeld.

Der EM-Frust scheint zumindest hier vergessen, denn nur zwei Tage nach dem EM-Aus gegen Italien hatte der gemeinnützige Verein „Dorfladen“ zum italienischen Abend beim Mitternachtsshopping eingeladen. Die Liebe zur italienischen Lebensart ging besonders durch den Magen. So durften sich die Besucher über Pizza, Lasagne oder italienische Salate freuen, während auf der Straße vor dem Dorfladen Schau- und Kauflustige an den Ständen bummelten. Wie stets hatten die Macher des Dorfladens bei der Auswahl der Stände auf eine Mischung aus Information und Verkauf gesetzt, die bei den Besuchern wieder gut ankam.

Zu erwerben gab es beispielsweise Töpfe und Pfannen, Kosmetik, Rauchmelder, Handarbeiten oder Tupperware. Als geschäftstüchtige Verkäufer präsentierten sich auch die Kinder, die ihre Zimmer nach Entbehrlichem durchstöbert hatten und nun die Schätze von einst unter die Leute bringen wollten. Das Interesse der Besucher, die nicht nur aus den umliegenden Soonwaldgemeinden, sondern auch aus benachbarten Landkreisen kamen, weckten zudem die Infostände. Hier konnten sich die Besucher über moderne Heizungsanlagen oder auch über die Arbeit der Ökumenischen Sozialstation Hargesheim informieren.

Italienischen Humor gab es derweil auf der Bühne gegenüber dem Dorfladen, wo sich Moderator Uwe Neumann die verrücktesten Spiele für die Besucher ausgedacht hatte. Die Gäste, die nicht zu Opfern seines Humors wurden, hatten dann auch ihre wahre Freude, als seine Quizkandidaten mit einer Spaghetti im Mund tanzen mussten, oder Lieder, die an Bella Italia erinnerten, singen sollten. Natürlich hatte auch der Dorfladen geöffnet, denn schließlich kommt der Erlös ihm zu. „Wir brauchen Veranstaltungen wie das Mitternachtsshopping, um vom Erlös beispielsweise neue Kühltheken für den Dorfladen anschaffen zu können“, informierte ein zufriedener Ortsbürgermeister Martin Theis.

Besonders freute er sich, dass wieder einmal viele auswärtige Besucher zum Ereignis angereist waren. Dabei sind Gäste von außerhalb im Dorfladen eigentlich nichts Ungewöhnliches. So kämen aus ganz Rheinland-Pfalz immer wieder Abordnungen von Kommunen, die sich das Hergenfelder Erfolgsmodell anschauen, sagte Theis. Ursprünglich in Regie der Gemeinde, betreibt heute ein gemeinnütziger Verein den Dorfladen und sorgt so für die Nahversorgung der Einwohner.


Oeffentlicher Anzeiger (Ost) vom Montag, 2. Juli 2012 Bild und Text: Josef Nürnberg

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
powered by webEdition CMS