22.12.2014   Die Steuern steigen

Hergenfeld erhöht Hebesätze

Wie in anderen Gemeinden hat sich auch der Gemeinderat Hergenfeld wegen der Änderung des Landesfinanzausgleiches mit der Erhöhung der Steuerhebesätze befasst. Die Grundsteuer B wurde vom Rat zum 1. Januar von 340 auf 365 Prozentpunkte ebenso angehoben wie die Grundsteuer A von 285 auf 300 und die Gewerbesteuer von 350 auf 365 Prozentpunkte. Ebenfalls zum Januar hat sich der Rat dazu entschieden, den Konzessionsvertrag Gas mit RWE abzuschließen.

Die Forstwirtschaftspläne 2015 für den 27,8 Hektar großen Gemeindewald erläuterten Forstamtsleiter Bernd Closen und Revierförster Werner Proske. Dem Ertrag von 8852 Euro stehen Aufwendungen von 1671 Euro gegenüber, so dass mit einem Gewinn von 7181 Euro zu rechnen ist. Laut Closen werden Begutachtungen von Bäumen zur Verkehrssicherung im Ortsbereich auf Anordnung des Ministeriums nicht mehr von der Forstverwaltung durchgeführt. Wie es um den Brennholzerwerb bestellt ist, wollte Ortsbürgermeister Martin Theis wissen. „Die ist gesichert“, sagte Proske.

Auch der 208,8 Hektar große Gemeinschaftswald Göbus der Gemeinden Guldental-Hergenfeld weist ein positives Ergebnis aus. 2015 ist der Einschlag von 1122 Festmetern Holz vorgesehen. Der Ertrag wurde auf 55 417 Euro festgesetzt. Dem stehen Aufwendungen von 35 885 Euro gegenüber, so dass ein Überschuss von 19 532 Euro erwartet wird. Der Rat billigte beide Forstwirtschaftspläne. Mit dem Antrag von Ratsfrau Heidi Memmesheimer zum Thema wiederkehrende Beiträge wird sich der Rat demnächst befassen.


Text: Dieter Ackermann;Oeffentlicher Anzeiger (Ost) vom Montag, 22. Dezember 2014

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
powered by webEdition CMS