18.08.2015   Friedhof wird umgestaltet


Politik Gemeinderat beschließt Erneuerungen und Zuschüsse 

M Hergenfeld. Im Rahmen der Neu- und Umgestaltung des Friedhofes wird links von der Friedhofshalle ein Urnengrabfeld mit zwölf Grabfeldern entstehen. Das beschloss der Gemeinderat genauso wie die damit einhergehenden Veränderungsmaßnahmen an der Friedhofsmauer und die Neugestaltung der Freifläche sowie der Zuwegung zu den Urnengrabfeldern. 

Rat holt Angebote ein 

Wie das einmal genau aussehen wird, erläutert Planerin Katja Skobowsky: Angelegt werden soll ein Fußweg in leichter S-Form, in dessen Mitte zwei Halbkreise eingebaut sind, die eine Vorrichtung zum Aufstellen von Kerzen haben, welche den Kreislauf des Lebens symbolisieren. Sockelähnliche, kleine Quader sollen später die Urnengräber bedecken. Die Steine sind so gestaltet, dass die Namenstafeln der beigesetzten Verstorbenen nach Ablauf der Ruhefrist leicht ausgewechselt werden können. Die noch gut erhaltene Friedhofsmauer wird aus Sichtschutzgründen mit Reben bepflanzt. Zudem soll eine zentrale Stelle zur Ablage von Blumen ebenso geschaffen werden wie eine Sitzgelegenheit. 

Auf Gemeindekosten wird der Lichtschacht an der Rückseite der St.-Martinskirche zum Friedhof hin verkleidet, beschloss der Rat und fasste außerdem den Grundsatzbeschluss, die Außentüren und das Fenster der Friedhofshalle zu erneuern. Dazu werden jetzt Angebote eingeholt. Entschieden wurde auch, den Hergenfelder Dorfladen für das laufende Jahr mit einem Betriebskostenzuschuss in Höhe von 3000 Euro zu unterstützen. Unterstützt wird auch die Volkshochschule Gräfenbachtal mit einem Zuschuss von 30 Cent pro Hergenfelder Einwohner. Das entspricht einem Betrag von 156 Euro. 

Förderung für Schwimmbäder 

Ebenso wie andere Gemeinden ist die Ortsgemeinde Hergenfeld erfreut darüber, dass ihre Bürger das Freibad in Wallhausen besuchen können. Damit das auch noch lange so bleibt, billigte der Gemeinderat einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro. Ortsbürgermeister Martin Theis weiß, dass auch junge Hergenfelder Familien das Freibad in Argenschwang nutzen. Im Sinne der Gleichbehandlung erhält die Gemeinde Argenschwang einen Zuschuss in Höhe von 300 Euro. nn

Oeffentlicher Anzeiger (Ost) vom Dienstag, 18. August 2015

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz