News Archiv 2012

alle Presseberichte der letzten Jahre

27.10.2012   Weinfest in Klingsmoos

Zeitungsberichte der Neuburger Rundschau und Schrobenhausener Zeitung






13.11.2012   Hergenfelder helfen dem kleinen Marcel

 1000 Euro kamen für zweijährigen Jungen in der Partnergemeinde Königsmoos zusammen

 Dass die Hergenfelder immer wieder für eine Überraschung gut sind, bewiesen sie beim traditionellen Besuch des Weinfestes in der bayerischen Partnergemeinde Königsmoos. Im Vorfeld hatte der Hergenfelder Ortsbürgermeister Martin Theis über das Internet von der Hilfsaktion für den schwerstbehinderten Marcel Felbermeir erfahren. Der Zweijährige wäre im Alter von viereinhalb Monaten fast am plötzlichen Kindstod gestorben. Er wurde reanimiert, doch der Sauerstoffmangel führte zu erheblichen Schäden. Um der Familie zu helfen, organisierten die Bürger von Klingsmoos ein großes Dorffest. Theis war davon so berührt, dass er auf der Hinfahrt zum Weinfest den 41 Hergenfeldern und Naheweinkönigin Carolin Klumb die Situation der Familie Felbermeir schilderte und dabei mitteilte, dass die Hergenfelder Spielleitplanung den Erlös aus verschiedenen Aktionen in Höhe von 444 Euro der betroffenen Familie zur Verfügung stellt.

Die Reisegruppe ließ sich nicht zweimal bitten. Der Hut ging um, und spontan kamen 335 Euro zusammen. Der Hergenfelder Sportverein sowie der Orchesterverein Hergenfeld steuerten jeweils 50 Euro bei, und die Ortsgemeinde rundete die Summe auf 1000 Euro auf. Das Geld übergaben die Hergenfelder an die dankbaren Eltern von Marcel, Daniela und Markus Felbermeir. Nach deren Auskunft soll das Geld für den anvisierten, behindertengerechten Umbau in ihrem Haus verwendet werden.

„Tolle Geste der Gäste aus der Partnergemeinde“, titelte die dortige Tageszeitung. Übrigens: Beim Weinfest in der Donaumooshalle von Untermaxfeld wurden acht edle Tropfen des Hergenfelder Weingutes Toni Lang von der Naheweinkönigin kredenzt.

Die Hergenfelder Showtanzgruppe Satisfaction sorgte für die optischen Glanzlichter. Dass die Hergenfelder schon seit mehr als zehn Jahren den Weg ins Donaumoos finden, stößt in der Partnergemeinde mit ihren vielen Ortsteilen auf großes Wohlwollen und große Herzlichkeit. „Das passt einfach“, bilanzierte Ortsbürgermeister Theis.


Text und Bild: Dieter Ackermann, Oeffentlicher Anzeiger (Ost) vom Dienstag, 13. November 2012
Der Hergenfelder Ortsbürgermeister Martin Theis (rechts) überreichte den symbolischen Scheck an Daniela, Markus, Michael und Marcel Felbermeir

13.12.2012   Hergenfelder Kinderkalender 2013 ist da

Mit Bildern der Natur durchs Jahr

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel liegt er druckfrisch vor: der „Hergenfelder Kinderkalender 2013“, den die Arbeitsgemeinschaft Spielleitplanung herausbringt. Dessen elfte Auflage ist dem Motto „Natur“ gewidmet. 26 Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren haben den Kalender gestaltet.

Dabei konnten die kleinen Künstler ihre Kreativität voll und ganz entfalten. So lässt der achtjährige Mirko Nagel die Sonne im Meer versinken, während der vierjährige Marvin Lang einen stolzen Gockel auf der grünen Wiese platziert hat. Leonie Theis ist zwölf Jahre alt und überrascht mit ihrer bunten Blumenvielfalt ebenso wie die sechs Jahre alte Sophie Strubel, die ganz in die Kirschenernte eingetaucht ist. Nele Medinger lässt einen Drachen steigen und Lilly Schmitt das Herbstlaub fallen, über das sich der Igel freut. In allen Bildern ist die Fantasie der Kinder erkennbar.

Die schmucken Motive des farbenfrohen DIN-A-4-Kalenders sind jeweils mit den Fotos der Kinder versehen, die die Blätter bemalt haben. Bei der Vorstellung des gelungenen Werks dankte Ortsbürgermeister Martin Theis den jungen Künstlern und den Sponsoren, die die Druck- und Materialkosten der 150 Exemplare tragen.

Der Kalender kann für 5 Euro im Dorfladen oder beim Ortsbürgermeister gekauft werden. Der Verkaufserlös in Höhe von 750 Euro fließt dann in die Arbeit der Spielleitplanung und kommt so wiederum der Kinder- und Jugendarbeit im Dorf zugute. nn


Bild und Text: Dieter Ackermann, Oeffentlicher Anzeiger (Ost) vom Donnerstag, 13. Dezember 2012
Stolz präsentieren die jungen Künstler ihr Werk: Der Natur ist der Hergenfelder Kinderkalender für das Jahr 2013 gewidmet

15.12.2012   Wald beschert Hergenfeld leichten Überschuss

Gemeinde beteiligt sich nicht am Stromnetz – Straßenausbau und Verkehrsberuhigung

Für die Neuvergabe des Stromkonzessionsvertrages ab dem 30. Juni 2013 lehnt der Gemeinderat Hergenfeld eine Netzbeteiligung ab. Die Gemeinde wird sich aber an der Ausschreibung der VG beteiligen.

Einhellige Zustimmung gab es dagegen zu den von Förster Werner Proske erläuterten Forstwirtschaftsplänen 2013 für den 27 Hektar großen Gemeindewald Stockert. Dort stehen den Erträgen von 6370 Euro Aufwendungen von 4147 Euro gegenüber, sodass der Überschuss 2223 Euro beträgt. Der Hauungsplan sieht für 2013 schwerpunktmäßig den Einschlag von 180 Festmetern Tannenholz und 155 Festmetern Eichen vor.

Das Jahr 2012 schließt mit einem Überschuss von 1300 Euro ab. Hinzu kommen Einnahmen von 3000 Euro für den Einschlag von Douglasien, der noch in diesem Jahr erfolgen soll.

Proske machte darauf aufmerksam, dass man künftig Waldrefugien ausweisen kann. Diese Flächen werden aus der Bewirtschaftung herausgenommen und dem Ökokonto zugeschrieben. Für den Stockert kommt eine kaum zugängliche Fläche von 0,5 Hektar infrage.

Bürger werden eingebunden

Erneut befasste sich der Rat mit der Planung zum Ausbau des 200 Meter langen Teilstücks der Schulstraße. Dazu erklärte Ortsbürgermeister Martin Theis, dass die Anlieger bis zur Abschlussplanung in die Maßnahme eingebunden werden. Laut Planer Fredy Barth soll von der Kirchstraße bis zum Neubaugebiet durchgängig eine Fahrbahnbreite von acht Metern entstehen. Zwischen den beidseitigen Gehwegen erfolgt der Ausbau mit einem Schwarzdeckenbelag.

Im Bereich des Gemeindehauses wird neben der Feuerwehrzufahrt eine Extrazufahrt zu den Parkflächen geschaffen. Um den Übergang in die Kirchstraße verkehrsberuhigt auszubauen, könnte dort mit Pflaster gearbeitet werden. Der Kreuzungsbereich der Raiffeisenstraße wird der Maßnahme angepasst. Dort ist zur Verkehrsberuhigung eine kleine Begrünungsfläche vorstellbar, die mit Pollern abgegrenzt wird.

Zehn neue Straßenleuchten

Für den gesamten Bereich ist der Einbau von zehn neuen Bogenleuchten geplant. Zur weiteren Begrünung werden drei Leuchten mit Rankgittern ausgestattet.

Weitere angrenzende Straßen sollen nach dem Schulstraßenausbau im Rahmen eines Gesamtkonzeptes ebenfalls ausgebaut werden, legte der Rat fest. Den Zeitraum ließ er offen.


Text: Dieter Ackermann,Oeffentlicher Anzeiger (Ost) vom Samstag, 15. Dezember 2012


Seite 2 von 2
zurückblättern |
 
News Archiv    2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
powered by webEdition CMS